Hörstörungen


Dem Erkennen und Behandeln von Hörstörungen bei Neugeborenen, Kleinkindern und Schulkindern dient unsere besonderes Aufmerksamkeit.

Bereits im Jahr 2001 wurde auf unsere Initiative hin ein Gerät zur Bestimmung der Hörfähigkeit bei Neugeborenen (Neugeborenenhörscreening mittels tOAE) in der Abteilung für Geburtshilfe der Hunsrück Klinik in Simmern etabliert. Es kommt innerhalb der ersten Lebenstage zum Einsatz. Erfahrene Säuglingskrankenschwestern führen die Messung am schlafenden Kind durch – schnell, sicher und völlig schmerzlos. Bei unsicherem Ergebnis kontrollieren wir in unserer Praxis den Befund mittels Screening-OAE oder Screening-BERA. Bei Bedarf werden unsere kleinen Patienten zur weiteren Diagnostik an universitäre pädaudiologische Zentren der Region weitergeleitet. Somit praktizieren wir schon seit einigen Jahren ein regionales nahezu lückenloses Neugeborenenhörscreening!

Mit Hilfe von tOAE und Schwellen-Hirnstammaudiometrie in Ruhe, Spontanschlaf oder Sedierung und Reaktions- oder Spielaudiometrie können wir die Hördiagnostik auf Kleinkinder erweitern.

Kinder im Vorschulalter und Schulkinder werden bei entsprechender Fragestellung mit Hilfe einer speziellen Kinderaudiometrieanlage untersucht. Neben der normalen Hördiagnostik mit Tonschwellenaudiometrie und Sprachaudiometrie werden ergänzende sprachaudiometrische Untersuchungen im Störschall und dichotische Hörtests durchgeführt.